Vertragsrecht jura-basic (Definition Darlehensvertrag Zinsloses-Darlehen) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Darlehensvertrag (Der Darlehensvertrag)

Zinsloses Darlehen

Rz. 12

Das zinslose Darlehen ist der Ausnahmefall, denn der gesetzliche Regelfall ist das verzinsliche Darlehen (§ 488 Abs. 1 BGB@, "einen geschuldeten Zins.."). Soll das Darlehen zinslos sein, muss dies vereinbart werden.

Bei einem unverzinslichen Darlehen ist der Darlehensnehmer zur Rückerstattung des Darlehens auch ohne Kündigung berechtigt (§ 488 Abs. 3 BGB@). Der Darlehensnehmer kann das erhaltene Geld jederzeit zurückerstatten. Durch die frühzeitige Rückerstattung des Geldes erleidet der Darlehensgeber keine Zinsnachteile.

Bei einem verzinslichen Darlehen wäre dies anders. Bei der frühzeitigen Rückerstattung eines verzinslichen Darlehens erleidet der Darlehensgeber einen Zinsverlust.

Haben die Parteien einen Darlehensvertrag geschlossen und benötigt der Darlehensnehmer das zinslose Darlehen danach nicht mehr (z.B. weil der Darlehensnehmer unerwartet viel Geld gewonnen hat), dann kann der Darlehensgeber nicht verlangen, dass der Darlehensnehmer das Geld abruft (entgegennimmt). Der Darlehensgeber erleidet bei einem zinslosen Darlehen keine Nachteile, wenn der Darlehensnehmer das Geld nicht abnimmt. Dem Darlehensgeber entstehen keine Zinsverluste. Der Darlehensgeber kann gegenüber dem Vertragspartner keine Nichtabnahmeentschädigung geltend machen.

Wird dem Darlehensnehmer ein zinsloses Darlehen ausbezahlt, dann erlangt er einen geldwerten Vorteil. Auch wenn zivilrechtlich eine Schenkung iSd § 516 BGB@ nicht vorliegt, kann ein zinsloses Darlehen steuerlich als Schenkung unter Lebenden angesehen werden (BFH, 27. 11. 2013 – II R 25/12).

Als Schenkung unter Lebenden gilt jede freigebige Zuwendung unter Lebenden, soweit der Bedachte durch sie auf Kosten des Zuwendenden bereichert wird (§ 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG). Darunter fällt auch die Gewährung eines zinslosen Darlehens an den Lebensgefährten. Der Empfänger eines zinslosen Darlehens erfahre durch die unentgeltliche Nutzung des Kapitals eine Vermögensmehrung, die der Schenkungssteuer unterliege (BFH, Tz. 13).


<< Rz. 11 || Rz. 13 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000182, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Tipp

Themen von jura-basic finden Sie im Internet schneller, wenn Sie dem Suchbegriff zusätzlich 'jura basic' hinzufügen, z.B. Handelsvertreter jura basic

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...