Vertragsrecht jura-basic (Beurkundung) - Grundwissen
   
 jura-basic.de
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Form (notarielle Beurkundung)

Allgemeines

Die Beurkundung ist eine gesetzlich vorgeschriebene Form und erfolgt durch den Notar.

Bei der Beurkundung von Willenserklärungen muss vom Notar eine Niederschrift über die Verhandlung aufgenommen werden. Die Niederschrift muss die Bezeichnung des Notars und der Beteiligten sowie die Erklärungen der Beteiligten enthalten (siehe Inhaltsübersicht, dort 2. Niederschrift ).

Ist durch Gesetz notarielle Beurkundung eines Vertrags vorgeschrieben, so genügt es, wenn zunächst der Antrag und sodann die Annahme des Antrags von einem Notar beurkundet wird (§ 128 BGB@). Da bei einem Vertrag der Antrag und die Annahme beurkundet werden, wird nicht nur die Abgabe der Unterschrift, sondern der Vertragsinhalt beurkundet.

Ein Rechtsgeschäft, welches der durch Gesetz vorgeschriebenen Form ermangelt, ist nichtig (§ 125 BGB@).

Von der Beurkundung ist die öffentliche Beglaubigung zu unterscheiden (siehe öffentliche Beglaubigung).

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Hinweise

Seite aktualisiert: 20.10.2016, Copyright 2017