jura-basic (Computerprogramme Videospiele Erschöpfungsgrundsatz) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Computerprogramme)

Erschöpfungsgrundsatz

Rz. 15

Der Erschöpfungsgrundsatz ist ein Rechtsgrundsatz. Er regelt, unter welchen Voraussetzungen ein Verwertungsrecht verbraucht ist. Nach dem Verbrauch des Verwertungsrechts, kann der Schutz nicht mehr in Anspruch genommen werden.

Das Urheberrecht regelt die Erschöpfung für das Verbreitungsrecht. Nach dem Verbrauch des Verbreitungsrechts kann der Urheber das Verbreitungsrecht nicht mehr beanspruchen.

Grundsätzlich hat der Rechtsinhaber das ausschließliche Recht, jede Form der Verbreitung des Originals eines Computerprogramms oder von Vervielfältigungsstücken, einschließlich der Vermietung vorzunehmen (siehe Verbreitungsrecht, Rz.14).

Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts tritt mit der Veräußerung (Erstverkauf) des Werkes innerhalb der EU ein. Die Weiterverbreitung der Software ohne Zustimmung des Rechtsinhabers ist zulässig, wenn das Original oder eine Programmkopie (Vervielfältigungsstück) mit Zustimmung des Urhebers im Wege der Veräußerung in den EU-Raum gelangt ist (§ 69c Nr. 3 UrhG@, europaweite Erschöpfung). Dabei ist es unerheblich oder der Erstverkauf über den Ladentisch oder das Internet im Wege des Herunterladens einer Kopie vom Computerprogramm erfolgt ist (vgl. BGH, 11. Dezember 2014 -I ZR 8/13, Leitsatz 1 und Tz. 26-28; UsedSoft III).

Eine Programmkopie auf einem beweglichen Datenträger (wie CD, DVD) wird gleich behandelt wie eine aus dem Internet heruntergeladene Programmkopie. Die Onlineübertragung einer Programmkopie entspricht funktional der Aushändigung einer Programmkopie auf einem beweglichen Datenträger.

Eine Veräußerung (z.B. Verkauf) erfordert, dass der Urheberrechtsinhaber dem Ersterwerber ein unbefristetes Recht zur Nutzung einer Kopie einräumt. Bei einer Testversion mit zeitlicher Beschränkung ist dies nicht der Fall. An einer Testversion mit zeitlicher Beschränkung erschöpft sich das Verbreitungsrecht nicht (siehe Testversion, Rz.10).

Bei Vermietung des Computerprogramms tritt keine Erschöpfung ein. Für die Weitervermietung der Software ist die Zustimmung des Rechtsinhabers erforderlich (vgl. § 69 c Nr. 3 UrhG@).

Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts gibt es nicht nur für Computerprogramme. Die Erschöpfung des Verbreitungsrechts für alle anderen Werke ist in § 17 Abs. 2 UrhG@ geregelt >> [mehr..]


<< Rz. 14 || Rz. 16 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000402, © jura-basic 2020

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2020...